AllgemeinJBBL beim ROSA-Cup in Polen

18. September 2018

JBBL belegt 9.Platz beim ROSA-Cup in Radom (Polen)

Unsere JBBL hat sich im Zuge der Neuausrichtung unseres Programms zum ersten Mal bei einem internationalen Turnier aus Europa gemessen.  Vier Tage lang nahmen 16 Mannschaften am ROSA-Cup in Radom teil, darunter Teams aus Polen, Lettland, Ukraine, Litauen, Tschechien, Weißrussland und eben aus Deutschland.

Bereits vor dem Turnier war die Zielsetzung neue Impulse für die Spielerentwicklung zu setzen und so auch neben weiteren Tests auch neue Spielstile zu sehen. Unser Team machte sich am Mittwoch aus Berlin auf nach Radom. Die JBBL wurde in die Gruppe B gelost, wo es in folgender Reihenfolge gegen BC Tartu (Estland), Wilki Morskie Szczecin und Kasprowicz Inowroclaw (Polen) ging.

 

Berlin Tiger – BC Tartu 57:86

Leider kamen unsere Jungs sehr müde zum Spiel, da unser Team erst 4 Stunden vor dem Spiel in Radom ankam. Dementsprechend war auch die Leistung. Gegen physische, taktisch gut geschulte Gegner, die zudem über 5 estische Nationalspieler verfügten, kam unser Team zu keinem Zeitpunkt richtig ins Spiel. In jedem Segment der Partie war uns der Gegner überlegen und hat uns auch folglich auch in der Höhe völlig verdient geschlagen.

Berlin Tiger – Wilki Morskie Szczecin 61:77

Beim 2.Spiel des Tages wurde der Gameplan besser umgesetzt und auch mehr Gegenwehr geboten. Allerdings offenbarten sich in diesem Spiel große Schwächen unseres Teams unter dem Korb beim Rebounding, sodass der Gegner zahlreiche Punkte aus Offensivrebounds scoren konnte. Die größte Waffe unseres Teams – Transition – wurde effektiv seitens der Polen aus dem Spiel genommen, sodass wir auch hier nur schwer zu leichten Punkten kamen. Ebenso wie beim 1.Spiel war auch unsere Wurfleistung unter Normalniveau, da wir unter 30% für 3 geworfen haben.

Berlin Tiger – SKS Kasprowicz Inowroclaw 81:74

Ausgeruhter ging es am 2.Tag in das relativ unwichtige Gruppenspiel, da bereits vor dem Selbigen feststand, dass wir lediglich um die Plätze 9-16 spielen werden. Auch wenn wir solide ins Spiel kamen, erlaubten wir uns immer wieder Phasen mit Totalausfällen, sodass es zur Halbzeit ein Spiel auf Augenhöhe war. Auch nach der Halbzeit fanden wir nur langsam zu unserem gewohnten Spiel gegen einen physischen, aber von den Basics her, keinen allzu starken Gegner. Erst im letzten Viertel gelang es unserem Team sich auf einen zweistelligen Vorsprung abzusetzen, der kurz vor Schluss auf 7 Punkte schmolz. Damit beendeten wir die Gruppe auf dem 3.Platz.

Berlin Tiger – Kuznia St.Wola 70:49

Unser Gegner im 1.Platzierungsspiel kam ebenfalls aus Polen. Ein Team, was in der Gruppe alle drei Spiel sehr deutlich verloren hatte und folglich konnte man von einem schwächeren Gegner ausgehen. Nach dem Scouting des Teams ist erkenntlich geworden, dass wir es mit einem relativ kleinen Gegner zu tun haben werden, die komplett ohne großen Spieler spielen werden. Der Spielverlauf ist schnell erzählt. Dominanz auf allen Feldern und Niveaus des Spiels, kleinere Einbrüche, trotzdem verteilte Spielanteile bei allen Spielern.

Berlin Tiger – Medi Bayreuth 76:58

Gegen das JBBL Team von Bayreuth trafen wir auf einen Gegner, der ähnlich wie wir auf Transition setzt. Lange Zeit kamen wir dagegen nicht an und fanden kein Rezept gegen die aggressiven Fastbreaks der Franken. Lange ein Spiel auf Augenhöhe, gelang es Bayreuth sich 7 Minuten vor Schluss auf 7 Punkte abzusetzen, nachdem sie Ende des 3.Viertels bereits mit 14 Punkten vorne lagen. Nach einem 6-0 Lauf unseres Teams kam es zu einem Schreckmoment für alle. Unser Spieler Emil Bischoff verletzte sich schwer nach einer Loose-Ball Situation und musste ins Krankenhaus transportiert werden. Augenscheinlich war im ersten Moment, dass sein Knie komplett disloziert war. Glück im Unglück hieß es allerdings nach der Diagnose im Krankenhaus, dass lediglich die Kniescheibe ausgekugelt wurde und die Bänder allerdings in Ordnung wären. Unser Team war nach dem Ausfall ihres Mannschaftskameraden vollkommen motiviert für ihn zu gewinnen und so gelang es uns bis zum Spielende einen 19-0 Lauf hinzulegen und das Spiel somit mit einem 25-0 Lauf zu beenden. Erst im 4.Viertel fanden wir komplett zu unserer Aggressivität in der Defense, zu unserem schnellen Umschalten in der Offense und so gelang es uns, uns vom Gegner abzusetzen.

Berlin Tiger – ROSA Radom 84:73

Im letzten Spiel des Turniers gelang uns auch zudem die beste Leistung des Turniers. Über weite Strecken des Spiels über hatten wir volle Kontrolle über das Spieltempo und den Gegner und bis auf einige Minuten im 4.Viertel, war der Sieg zu keinem Moment in Frage gestellt. Alle Spieler brachten die gewünschte Einstellung aufs Feld und es gelang uns den Gegner in allen Phasen des Spiels unter Druck zu setzen und keine leichten Punkte zu erlauben. Auch in der Offense waren wir ruhiger und haben den Ball besser bewegt, was in Kombination mit besseren Entscheidungen auch zu höheren Wurfquoten geführt hat. Durch das dominante Auftreten über weite Strecken des Spiels gelang es uns auch die Rotation auszuweiten und die Minuten unter allen Spielen besser zu verteilen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Turnier ein großer Erfolg für unser Team war und wir auch viel gelernt und gezeigt haben. Die Formkurve über das Turnier hinweg ging stets nach oben. Zum MVP unseres Teams wurde Emil Bischoff gewählt. Jetzt geht es am Donnerstag weiter mit einem Testspiel gegen die JBBL von Higherlevel und am Freitag in der Carl-von-Ossietzky in der U16 Oberliga gegen TuS Lichterfelde. Wir hoffen, dass viele von euch den Weg in die Halle finden!

 

Dorian Coppola (Head Coach):

Ich bin mit dem Verlauf des Turniers im Grunde genommen zufrieden, da ich am Anfang des Turniers einen einstelligen Platz als Ziel ausgegeben hatte und wir das dann auch erreicht haben. Dennoch bin ich ein bisschen darüber verärgert, dass wir durch die lange und anstrengende Anreise, am ersten Turniertag nicht annähernd unsere Bestleistung abrufen konnten und deshalb nicht mehr unter die ersten acht Plätze kommen konnten.

Trotzdem war das Turnier sehr sinnvoll für uns, da wir gegen viele Teams gespielt haben, die körperlich besser als wir waren und eine andere Spielweise haben als Berliner Mannschaften haben.“

Milan Nikolic (Sportlicher Leiter):

Wir sind zum ersten Mal im Zuge der Umstrukturierung unseres Programms auf ein ernsthaftes Turnier gefahren und haben auch direkt sehr gute Gegner und Competition gesehen. Für mich war es wichtig zu sehen, wie wir mit neuen Herausforderungen umgehen und diese bewältigen. Wir haben das Turnier am Ende mit einer Bilanz von 4-2 Siegen beendet. Lediglich 3 Teams konnten eine bessere Bilanz aufweisen, was uns natürlich auch positiv stimmt. Alles in allem haben alle Spieler ordentliche Leistungen gezeigt und wir können mit der Formkurve zufrieden sein. Wir werden definitiv im Laufe der Saison und auch in Zukunft weitere internationale Turniere besuchen, um den Jungs auch neue Impulse zu geben und uns neu zu testen. Ein großes Danke auch nochmal an die exzellente Organisation des ROSA-Cups in Radom, bei dem es uns wirklich an nichts gefehlt hat. Freundliches Personal, gemütliche Unterkunft, reichhaltiges und gutes Essen, gute Schiedsrichter, exzellente Hallen, gute Competition. Wir werden das Turnier definitiv auch in den kommenden Jahren besuchen, natürlich nur, wenn wir auch wieder eingeladen werden.

Unser Team in Radom:

#4 Viktor Glass
#5 Kaan Saidoglu
#6 Kamal Tchalombo
#7 Moritz Dorst
#8 Emil Bischoff
#9 Benjamin Maurer
#10 Joel Djakou
#11 Johann Esser
#12 Emanuel Schüler
#13 Fabjen Parreidt
#14 Melchior Grabowski
#15 Maro Spangenberg

Head Coach: Dorian Coppola
Assistant Coaches: Philip Nicolai und Asil Aydin
Delegationsleiter: Milan Nikolic

 

 

Endtabelle

1 BC Khizaki Kiev (Ukraine)
2 BC Tartu Eviko (Estland)
3 RGOUR Minsk (Weißrussland)
4 MKS Dabrowa Gornicza (Polen)
5 Wilki Szczecin (Polen)
6 Valmeira BSS (Lettland)
7 MKS Grojec (Polen)
8 BK Snakes Ostrava (Tschechien)
9 Berlin Tiger (Deutschland)
10 ROSA Radom (Polen)
11 tennet Medi Bayreuth (Deutschland)
12 VKM Vilnius (Litauen)
13 Kasprowicz Inowroclaw (Polen)
14 CSM Kuznia St.Wola (Polen)
15 East-Ball Basketball Riga (Lettland)
16 ROSA Radom II (Polen)